Enza Zaden Brochures

Views
9 months ago

Gemüsesaatgut Katalog 2021 | 2022

  • Text
  • Zaden
  • Enza
  • Sorte
  • Anbau
  • Korn
  • Resistenz
  • Beachten
  • Guter
  • Hoher
  • Frischmarkt

Bataviasalat (Kopfsalat

Bataviasalat (Kopfsalat Lactuca sativa var. capitata) TKG: Aussaatzeit: Abstand: Saatgutbedarf: Mindestbestellmenge: 1,0-1,5 g | 1 g = 700-1.000 Korn. Unterglasanbau Mitte August bis Anfang September für Herbsternte, November bis Januar für Frühjahrsernte. Freilandanbau Ende Dezember bis Mitte Juli. Direktsaat ab Anf. März. Opt. Keimtemperatur wie bei Kopfsalat 10-15°C, ab 20°C Keimhemmung möglich. Unterglasanbau 25x30 cm, Freilandanbau je nach Sorte 30x30-30x40 cm. Direktsaat 6-8 g/100 m² Normalsaatgut, bei Verwendung von Präzisionssägeräten. Üblich ist jedoch Pflanzung nach Vorkultur im Gewächshaus. 5.000 Topfpillen konventionell. 1.000 Topfpillen biologisch. Olana Olana Mittelschneller, großer, offener Batavia mit viel Blatt, mit sehr schöner frischgrüner Farbe, flexiblen Rippen und hoher Innenrandtoleranz für den Frühjahrs- bis Herbstanbau. Für Frischmarkt und Verarbeitung mit hoher Anbausicherheit und umfassender Resistenz. Ozeka Glänzend grüner Batavia mit hoher Anbausicherheit im Sommer und ausgezeichneter Haltbarkeit. Ozeka ist stark gegen Innenrand und Vergilben der Blätter (Yellowing) und besitzt eine saubere Unterseite mit kleinerer Schnittfläche. Gute Widerstandskraft gegen Bremia. Ozeka hat eine sehr gute Kopfgröße mit guter Füllung und ist unempfindlich gegen das Schossen. Sehr anbausichere Sommersorte. Sorte Farbe Geeignet für Resistenzen Bemerkungen Mareika Aveleda Dunkelgrüne Bataviasorte mit stabilem Blatt und flexiblen Rippen für alle Anbauzeiträume. Aveleda bildet mittelgroße offene Köpfe mit einer hohen Homogenität aus. Ihr flexibler Anbauzeitpunkt und eine bestmögliche Bremia-Genetik machen diese Sorte zu einer sehr anbausicheren Wahl für das Frischmarktund Verarbeitungssegment. Darüber hinaus ist sie stark gegen Innenrand, Schossen und das Vergilben der Blätter (Yellowing). Vlies Folie Frühjahr Frühsommer Sommer Herbst Olana grün x x x x x HR Bl:16-36EU/Nr:0/ TBSV IR LMV:1 Großer, mittelschneller, offener Batavia für den ganzjährigen Anbau. Für Frischmarkt und Verarbeitung. Mareika p Mittelgroßer, leuchtend grüner Batavia im Typ Grazer Krauthäuptel mit rotem Blattrand und sicherer Kopfbildung. Schnelle Entwicklung und hohe Innenrandtoleranz zeichnen diese Sorte aus. Anbausicher in den heißen Sommern 2019 und 2020 sowie in dem wechselhaften Sommer 2021. Mareika besitzt eine sehr hohe horizontale Widerstandskraft gegen Bremia. Ozeka mittelgrün x x x Aveleda dunkelgrün x x x x Mareika p leuchtend grün x x x (x) x Bl:16-36EU/Nr:0/ TBSV Bl:16-36EU/Nr:0/ TBSV LMV:1 LMV:1 Glänzend grüner offener Batavia mit gröberer Krause, hoher Anbausicherheit und gutem Umfang für den Sommeranbau. Mittelgroßer Batavia für den gesamten Anbauzeitraum. Geeignet für den Frischmarkt und die Salatverarbeitung. Kopfender Batavia im Segment Grazer Krauthäuptel mit rotem Rand für den Anbauzeitraum Frühjahr und Herbst mit starker horizontaler Bremia Resistenz. Styria Styria p Mittelgroßer, vollresistenter und kopfender Batavia in kräftig grüner Farbe mit rotem Blattrand. Er ist flexibel einsetzbar, überzeugt durch eine hervorragende Feldhaltbarkeit und bietet eine hohe Anbausicherheit, nicht zuletzt durch die starke Bremiagenetik Styria p kräftig grün x x x x Lioba rotgrün (x) x x x Bl:16-36EU/Nr:0/ TBSV Bl:16-27,29,32, 34,36EU LMV:1 LMV:1 Batavia mit rotem Rand und starker Bremia Genetik im Segment Grazer Krauthäuptel für den Anbauzeitraum Frühjahr - Herbst. Batavia im Typ Luana mit sehr guter Schossfestigkeit. Ideal zur Vermarktung in Mixkisten. (x): Probeanbau | p: in Zulassungsprüfung | Biologisches Saatgut von Vitalis verfügbar | HR: Hohe Resistenz | IR: Intermediäre Resistenz | Bitte beachten Sie die zusätzlichen Informationen zu den Resistenzangaben und Anbauinformationen auf Seite 114. | Die Angaben zu den Sorten entsprechen eigenen Erfahrungen aus Versuchs- und Praxisanbau und bieten keine Gewähr. Abweichende Klima-, Boden- und Kulturverhältnisse müssen berücksichtigt werden. 20 | Enza Zaden Enza Zaden | 21