Views
1 year ago

Annico Anbauempfehlung

  • Text
  • Rispe
  • Begrenzen
  • Pflanzung
  • Pflanzungen
  • September
  • Sorte
  • Zaden
  • Enza
  • Rispen
  • Woche

Annico

Annico (E15T.41537) Annico zeichnet sich durch ein hohes Produktionsniveau bei gleichzeitiger Uniformität der Fruchtgröße aus und einem sehr geringen Anteil an Früchten/Rispen der Klasse 2. Veredlungsunterlage und Aussaat Bei der Aussaat in die Tray´s keimt Annico leicht, schnell und sehr gleichmäßig. Für ein optimales Wachstum sind folgende Punkte zu beachten: • Das Streckungswachstum ist im Vergleich zu der Referenzsorte T höher, daher entwickelt die Sorte ca. 10 % mehr Längenwachstum. Dies ist in der Anwärmphase am Morgen zu berücksichtigen, bevor die Tagestemperatur erreicht wird. • Aufgrund des hohen Lichtangebots im Sommer wird empfohlen, das erste richtige Blatt nach der Veredelung zu halbieren. • Annico ist eine kräftige Sorte, daher ist eine generative Steuerung in der Zeit bis zum 15. September sehr wichtig. • Annico entwickelt sehr leicht Seitentriebe. Dies ist ein Hinweis darauf, dass sich nach dem Köpfen die Seitentriebe gut und gleichmäßig entwickeln. Vorzugsweise sollte auf das dritte Blatt geköpft werden, um eine gute Homogenität zu erhalten. • Für Pflanzungen vor dem 1. September kann in Betracht gezogen werden, mit einer Pflanze mit drei Stängel zu beginnen. Generell empfehlen wir jedoch zwei Stängel pro Pflanze. • Da Annico keine Resistenz gegen Verticlium besitz, empfehlen wir eine entsprechende Unterlage, welche zu Ihrer Anbaumethode und Anbaustrategie passt. Stängel pro m² Im Moment gibt es noch wenige Erfahrungswerte, um verbindliche Vorschläge bezüglich der Stängeldichte pro m² zu geben. Jedoch möchten wir Ihnen nachfolgend einige Hinweise geben, von denen wir erwarten, dass diese gut zu Annico passen: Pflanzdatum bis 25.08. (Woche 34) Pflanzung mit 2,5 Stängel/m²; mit einem extra Seitentrieb auf 2,8 – 3,2 Stängel/m². Dies ist abhängig von Ihrer installierten Belichtungskapazität. Im Winter mit einer Beleuchtungskapazität von >14.000 Lux oder >200 Mikromol/s sind 3,2 Stängel/m² möglich. Wenn es arbeitstechnisch für Sie kein Problem ist, die Stängeldichte wieder zu reduzieren, können Sie mit dem ersten Seitentrieb direkt auf 3,75 Stängel/m² gehen. In Woche 38 gehen Sie dann wieder zurück auf 2,8 - 3,0. Die geköpften Stängel sind bis ca. Woche 46 vollständig abgeerntet. Der Endabstand liegt zwischen 3,75 und 4,0 Stängel/m². Anbau In den ersten Monaten des Anbaus wächst Annico gut, mit starken und großen Blättern. Auf der andren Seite steckt sie viel Energie in ihre Früchte. Wegen des dickeren Stängels und den langen großen Blättern wird die Sorte schnell als vegetativ bezeichnet. Bewerten Sie bei Ihrer Beurteilung die oberen 10 cm. Achten Sie darauf, dass die neuen Rispen stark und generativ sind. Im Test mit einer Referenzsorte B zeigte sich, dass Annico sich schneller gleichmäßig entwickelt und aufgrund des einfachen Fruchtansatzes leichter in Balance kommt. Aktiv Kultivieren ist das Motto! Eine ausreichende Entfeuchtung ist ebenfalls sehr wichtig. Stecken Sie ausreichend Energie hinein. Pflanzensteuerung Steuern Sie ab dem zweiten Tag auf Generativität und Pflanzengleichgewicht mit einer hohen 24-Stunden-Temperatur, wenn möglich mit einem Tag/Nacht-Unterschied von 6° bis 9° C. Dies ist nicht immer einfach, besonders bei einer Pflanzperiode zwischen dem 1. Mai und Mitte September. In diesem Zeitraum gibt es einen Lichtüberschuss, bei dem die Grenzen der Möglichkeiten Einfluss zu nehmen, schnell erreicht werden. Um bei Pflanzungen zwischen dem 1. Mai und Mitte September, so schnell wie möglich eine Pflanzbelastung zu erhalten, ist es ratsam, die ersten beiden Rispen nicht zu begrenzen und nur die “Nachblüher” zu entfernen. Bei Pflanzungen nach Mitte September achten Sie auf eine gute Entfeuchtung des Gewächshauses und auf ausreichend Generativität. Ein luftiges und aktives Klima ist im Herbst sehr wichtig. Stellen Sie in der Winterperiode eine ausreichende Rohraktivität von unten sicher, ohne dass die 24-Stunden-Temperatur steigt. Bei einer Ende September und Oktober Pflanzungen sollte die 24-Stunden-Temperatur früher reduziert werden als gewohnt. Steuern Sie ab der 6. - 7. Rispe stärker auf Rispenqualität und akzeptieren etwas mehr Pflanzvolumen. Halten Sie zu lange eine hohe 24-Stunden- Temperatur an, um die Reife zu beschleunigen, führt das oft zu schwachen Rispen und einem geringen Fruchtgewicht Ende Dezember und Januar. Pflanzdatum 25.08. (Woche 34) bis 25.10. (Woche 43) Pflanzung mit 2,5 Stängel/m²; mit einem extra Seitentrieb auf 2,8 – 3,0 Stängel/m². Dies ist abhängig von dem zur Verfügung stehenden Licht. Erhöhen Sie in Woche 2 und Woche 6 in zwei Schritten auf eine maximale Stängeldichte von 3,75 per m². 2 | Enza Zaden Enza Zaden | 3

Enza Zaden Brochures